Know-how für die (Wund-)Praxis

Wunde, Stoma, Notfallmedizin Das 12. Freiburger Wundsymposium, das sich in den letzten Jahren zum größten Wundkongress in der Region entwickelt hat, findet am Samstag, 29. Februar 2020, wieder im Kurhaus Bad Krozingen statt. Kerstin Aldenhoff gibt einen Ausblick.

Die richtige Verbandsstoffwahl ist immer ein wichtiges Thema beim Freiburger Wundkongress. (Foto: conventus)
Die richtige Verbandsstoffwahl ist immer ein wichtiges Thema beim Freiburger Wundkongress. (Foto: conventus)

Wie gewohnt bietet die interdisziplinäre Veranstaltung mit Experten aus mehreren medizinischen Fachdisziplinen ein umfangreiches Programm mit breitem Themenspektrum zu Diagnostik, Therapie und neuen Aspekten von Wunden aller Art. Unter der Tagungsleitung von Prof. Dr. med. Stefan Fichtner-Feigl, dem Ärztlichen Direktor der Allgemein- und Viszeralchirurgie am Universitätsklinikum Freiburg, sowie Funktionsoberärztin Dr. med. Ruth Sybille ­Mayer und Christian Moosmann von der Wundsprechstunde vermittelt die praxisorientierte Fortbildung strukturiertes und verständliches Wissen zu der zeitgemäßen Wundtherapie.
Spannende Tagungsthemen mit hoher Praxisrelevanz
Ein wichtiger Schwerpunkt liegt auf dem Thema Pflegenotstand und Wundbehandlung. Wie kommt es dazu? Was ist der Hintergrund und welche Lösungsansätze gibt es in diesem Bereich? Ein besonderes Augenmerk liegt auch in diesem Jahr auf Themen mit hoher Praxisrelevanz wie Wundauflagen, Applikation von Verbandsstoffen, Wundspüllösungen und Hygiene in der Wundbehandlung. Zu den Erkrankungen Dekubitus und dem Diabetischen Fußsyndrom werden orthopädietechnische Lösungen zur Druckentlastung vorgestellt. Konservative Therapieoptionen bei der pAVK werden beleuchtet – welche Möglichkeiten außerhalb von Bypass und Stent gibt es? Außerdem werden dermatologische Krankheitsbilder und Strategien zur Behandlung und Pflege von normaler Haut sowie Bestrahlungshaut vorgestellt und es werden die Erstversorgung und Therapieoptionen bei Verbrennungen besprochen. Workshops zu Verschlussdruckmessung und Reanimation/Notfallmedizin bieten wieder die Möglichkeit, praktische Kenntnisse zu erlernen oder zu vertiefen.
Hyperbare Oxygenierung zur Behandlung von Wunden
Neben den klassischen Themen zu Diagnostik und Therapie gibt es weitere abwechslungsreiche Programmpunkte. Ein spannendes Thema ist unter anderem die hyperbare Oxygenierung mit dem Behandlungsspektrum bei Wunden – eine spezielle Therapieform, bei der 100%iger, medizinisch reiner Sauerstoff unter einem erhöhten Umgebungsdruck angewendet wird.
Ein eigener wichtiger Themenschwerpunkt liegt auf der Wundbehandlung bei Menschen mit Demenz. Auch psychologische Aspekte von Wunden werden beleuchtet: Sind chronische Wunden Beziehungskiller?
Zudem wird die Besprechung allgemeiner Themen wieder einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Was ist bei Entero- und Urostomieversorgungen zu beachten und welche Hilfsmittel gibt es bei Blasen-Darmschwäche?

Prof. Dr. med. Stefan Fichtner-Feigl (l.)
Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie der Universität Freiburg

Dr. med. Ruth Sybille Mayer (m.)
Funktions-Oberärztin Universitätsklinikum Freiburg

Christian Moosmann (r.)
Wundsprechstunde der Klinik für Viszeral- und Allgemeinchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg

Beim Themenkomplex „Der Einfluss des Mikrobioms auf unser Immunsystem“ sind neben neuen Erkenntnissen interessante fachliche Diskussionen zu erwarten. Praktische Problemdarstellungen und Verhaltenstipps sind zu den Themen Rauch und Feuer – richtiges Verhalten im Brandfall, Reanimation und der medizinische Notfall in der Wundbehandlung – zu erfahren.
Diskussion zum Pflegenotstand in Deutschland
Zum hochaktuellen Thema „Der Pflegenotstand – Wundversorgung in Gefahr?“ wird der Vortrag von Alexander Jorde mit Spannung erwartet. Der junge Krankenpfleger aus Hildesheim wurde öffentlich bekannt, als er der Kanzlerin im Wahlkampf die dramatischen Zustände in deutschen Krankenhäusern beschrieben hatte. In einem Sachbuch zu dem Thema schildert er die Probleme, mit denen Kliniken im Bereich der Pflege jeden Tag kämpfen.
Innovative Möglichkeiten der Pflege in anderen Ländern
Neben der Kritik am Pflege- und Gesundheitssystem in Deutschland beschreibt er, wie andere Ansätze und innovative Möglichkeiten der Pflege in den Niederlanden, Norwegen, Japan oder den USA umgesetzt werden. Darüber hinaus werden Verbesserungsvorschläge für die Pflege als Grundlage für fachliche Diskussionen vorgestellt.
Forum Notfallmedizin
Im Forum Notfallmedizin mit Experten des Universitäts-Notfallzentrums Freiburg heißt es: „Sie fragen, Experten antworten.“ Dabei bekommen die Tagungsteilnehmer einen Einblick in die wichtigen Aufgaben der professionellen Versorgung von Notfallpatienten mit Krankheiten oder Verletzungen entsprechend modernen Therapie- und Versorgungsstandards.
Reanimation – Was hilft wirklich?
Außerdem gibt das Universitäts-Notfallzentrum Freiburg ein „Update Reanimation – Was hilft wirklich?“
Weitere Informationen und das gesamte Programm, das wie in den Vorjahren an den Wünschen der Teilnehmer ausgerichtet ist, gibt es unter www.freiburger-wundsymposium.de.

Kontakt

Kerstin Aldenhoff
Tel. 0172 – 351 69 16

 

Aktuelle Ausgabe