„DERM“: Alles drin

Frankenthal:

Im zweiten Teil der Übersicht über das reichhaltige Programm der Tagung Dermatologische Praxis in Frankenthal, kurz „DERM“, präsentiert Tagungsleiter Dr. med. Klaus Fritz, Landau, weitere Details der Tagung.

Dr. med. Klaus Fritz (Foto: privat)
Dr. med. Klaus Fritz (Foto: privat)

Themen rund um die dermatologische Kosmetik werden einen großen Teil der Tagung einnehmen, mit die meisten in Workshops, Live-Demos und Hands-on zu Fädenimplantaten, Dermaroller, chemical Peel und Fillern.
Faltentherapien mittels neuer moderner Hyaluronsäure werden vorgestellt, deren Gewebsintegration, die Rolle von Vernetzern besprochen und die Frage beantwortet: Wie lässt sich natürliche Gesichtsmimik mit Filler-Injektionen erreichen? Zu den Ästhetik-Themen zählen aber auch Innovative Subcisionstechnologien zur Behandlung von Cellulite oder Trends in topischem Anti-Aging.

 

"Natürlich bleibt auch die Psoriasis ein großes Thema: Fachliche Workshops befassen sich mit dem Schwerpunkt Biologics und das Deutsche Psoriasis-Register PsoBest bietet Tipps und Training für die Praxis an."

 

Die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Kosmetologie (ADK) bietet unter Vorsitz von Prof. Dr. med. Claudia Borelli einen eigenen Workshop an zu den Themen Vitamin B 3 in der ästhetischen Dermatologie – der neue Blockbuster. Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Filler – Nebenwirkungen von Borelli Aktuelles zur Bildverarbeitung in der dermatologisch-ästhetischen Praxis von Dr. med. Matthias Herbst sowie „Transplantationen in der ästhetischen Dermatologie und Chirurgie”– dazu z. B. Pigmentzelltransfer bei Vitiligo, PRP und Haartransplantationen von Dr. med. Harald Gröne.
Die ADK versteht sich als eine Vereinigung firmenunabhängiger Dermatologen und Naturwissenschaftler, die auf kosmetologischem und hautphysiologischem Gebiet forschen und lehren oder sich dafür interessieren. Alle Vorträge und Seminare werden angerechnet beim Erwerb und Erhalt des Zertifikates Ästhetische Dermatologie der DDA (www.akademie-dda.de).


Wichtiger Schwerpunkt Laserdermatologie


Ein weiterer Themenblock widmet sich den Lasern und Energy based devices. Partner ist die DDL  – „Deutsche Gesellschaft für Laserdermatologie und EBD“. Neben aktiver Teilnahme von DDL-Referenten bei Laservorträgen erkennt die DDL alle Vorträge für ihr Punkte-Bewertungssystem an und ist damit unterstützender Partner der Tagung. Laservorträge sind natürlich auch anerkannt zum Erwerb des DDA Zertifikates Laserdermatologie bzw. seinem Erhalt.
Bei den Lasern stehen immer mehr die sog. energy based devices im Vordergrund, die sich heute weit dynamischer entwickeln. Dazu gehört Microwelle gegen Hyperhidrosis axillaris, aber auch die Radiofrequenz, diese wiederum auch zu Hautstraffung und Fettabbau, gleichermaßen Therapien mit ­HIFU (High intensity focused ultrasound) und die Lipolyse durch Kälte. Vorgetragen wird beispielsweise zu Radiofrequenz Mikroneedling – State of the Art, Mikrofokussierter Ultraschall (MFU-V) und Injectables – Kombinationsstrategien für attraktives Aussehen, PicoWay – Tattooentfernung mit drei Wellenlängen oder CO2RE – Zur Behandlung des Intimbereichs der Frau und über neue Anwendungsgebiete im Bereich der Laser-Lipolyse sowie Laser und adäquate Nachbehandlung.
Auch hier ist für den Praxisbezug gesorgt, fachlich wie wirtschaftlich. So spricht PD Dr. med. Gerd Gauglitz über „Erfolgreiche Laserinvestition – Vom Praxismanagement bis zur Abrechnung“


Allergologie endlich wieder Scherpunktthema


Die Allergologie ist in den letzten Jahren in der Fachgruppe nicht mehr so im Zentrum gestanden, wie dies früher war und in Fachgruppen wie HNO, Innere, Pneumologie oder Pädiatrie geworden ist, die zunehmend die Allergologie aus unserem Fach übernommen haben. Daher freuen wir uns, als neuen weiteren Kooperationspartner gewonnen zu haben die AEDA, den Ärzteverband deutscher Allergologen e. V. mit seinem Vorsitzenden, dem Pneumologen Prof. Dr.  med. Ludger Klimek und dem Dermatologen und AEDA Vorstandsmitglied Prof. Dr. med. Wolfgang Wehrmann. Der Verband nimmt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der in Deutschland tätigen Allergologen wahr, Aufgaben wie unter anderem die Informationen und Aufklärung über allergische Erkrankungen, deren Vermeidung und Heilung, ärztliche Fortbildung, gesundheitspolitische Interessen der Allergologen, fachliche Beratung der pharmazeutischen Industrie sowie entsprechende Öffentlichkeitsarbeit. Die AEDA wird auf der Tagung ein eigenes Seminar anbieten. Darüber hinaus sind weitere Themen geplant aus dem Bereich der Allergologie.


Klassische Dermatologie nimmt den größten Raum ein


Natürlich nehmen die Summe aller Themen aus der klassischen Dermatologie den größten Raum ein, beispielsweise die Urticaria.„Management der Urtikaria und Differentialdiagnostik in allen Lebenstagen“ und S 3 Leitlinien, Klassifikation + Diagnostik 2017/2018 aus Sicht des Urtikariazentrums Mainz werden vorgetragen Neues aus der Berufsdermatologie (BK Nr. 5103) sowie „medizinische Produkte bei Berufsdermatosen“ und pflegende und anti-irritative Eigenschaften der topischen Waid Creme bei trockener, juckender Haut und zur Hyperhidrose durch Prof . Dr. med. Peter Elsner aus Jena und Prof. Dr. med. Dr. h. c. Sonja Ständer.
Es wird ein Update geben zum Stellenwert der Leitungswasseriontophorese heute wie auch Neuartige temperaturgesteuerte Kontakt-Kryotherapie von Hyperhidrose und Akne mit der TEC-Technologie. Ein Referent kümmert sich um „erfolgreiche Aknetherapie durch adjuvante Dermatokosmetik“, Therapie der Rosazea und moderne atopische Ekzem-Therapie an Hand von Fallbeispielen. Ein weiterer Themenkomplex dreht sich um die Frage „Was Sie schon immer über HPV wissen wollten! – Welche Therapieansätze erreichen hohe Clearance der Läsionen, verbunden mit Reduktion der Rezidivrate?“
Vorgestellt wird die oft vergessene Zytologie hier der Wundgrundzytologie und ganz neue fachliche und abrechnungstechnische Horizonte von Dr. Foss, der hierfür letztes Mal den Innovationspreis erhielt.


Breites Spektrum von der Mykologie bis zur Psoriasis


„Das Update Mykologie“, präsentiert am Samstag neues zur „Onychomykose-Therapie, dem Erregerspektrum, und ein vierstündiger Mykologiekurs wird am Sonntag zusätzlich angeboten.
Natürlich bleibt auch die Psoriasis ein großes Thema: Fachliche Workshops befassen sich mit dem Schwerpunkt Biologics, und das Deutsche Psoriasis-Register PsoBest bietet Tipps und Training für die Praxis an. Einzelne Themen umfassen beispielsweise: topische bis zur systemischen Psoriasis-Therapie – und deren Synergien in der Praxis, die UV-freie Psoriasistherapie mit blauem Licht, konventionelle Systemtherapie Fumarat 2.0, „Methotrexat 2.0 – aktueller Stellenwert in der Therapie der Psoriasis“,TNF-IL17-IL.23 safety –longterm, die IL23 Inhibition: Eine neue Option zur Behandlung und 1 Jahr Ixekizumab in Deutschland  – Ihre Fragen, unsere Antworten sowie „Von Zulassungsdaten zur klinischen Erfahrungen – Prognosefaktor Patient?“ In einem Workshop soll diskutiert werden: Psoriasis – Was war, was ist, was bringt die Zukunft aus Sicht der Klinik (Diagnostik,Therapie und aktuelle Studienlage) und aus Sicht der Praxis: Empfehlungen für die Praxis, zwei Sichtweisen – ein gemeinsames Ziel, geht das?
Das Psorias-Netz Süd West wird am Freitag um 18 Uhr wieder tagen unter seinem Präsidenten Dr. Dirk Maassen, ein weiterer Kooperationspartner der Tagung, der vor Jahren hier aus der Taufe gehoben wurde und nun jährlich seine Mitgliederversammlung hier abhält.


Und Spaß und Entspannung gehören natürlich auch dazu


Bei so viel Fortbildung wird aber auch der kollegiale Austausch nicht zu kurz kommen. Dafür sorgen nicht nur eine Fülle an Kontakten auf dem Kongress, sondern auch der Gesellschaftsabend am Samstag. 2018 wird er stattfinden im etwa 25 Minuten entfernten Gutshof bei Ladenburg (www.gutshof-ladenburg.de). Zwischen Heidelberg und Mannheim gelegen bietet der Gutshof uns einen exklusiven Rahmen, der durch ein hervorragendes Abendessen, Musikeinlagen und danach mit DJ und Tanzfläche besten Ausgleich zu den Vorträgen des Tages bietet. Busse werden bereitgestellt.
Im Umkreis von zehn Kilometern befinden sich in und um Frankenthal mehrere Hotels in Ludwigshafen, Worms, Mannheim und Bad Dürkheim. Der Tagungsort, das Frankenthaler Congress-Forum, ist über den öffentlichen Personennahverkehr binnen 20 Minuten gut erreichbar, Hotelvorschläge sind im Internet unter www.dermatologische-praxis.com zu finden.
Für alle, die noch nicht gebucht haben einen Tip: 
„Lieber Hotels an der schönen Weinstraße suchen, kleinere Ortschaften oder solche wie Deidesheim, Herxheim am Berg, Kirrweiler, Edenkoben, Bad Dürkheim usw., die nur 15 bis 20 Minuten vom Kongresszentrum entfernt sind, sich vor allem aber in einer sehr angenehmen Umgebung befinden, oder alternativ auch im ebenfalls nur 15 Minuten entfernten Städten, die wiederum näher zum Gesellschaftsabend liegen wie etwa Mannheim, Ludwigshafen, Weinheim, Heidelberg oder aber Worms, Maxdorf, Speyer und Grünstadt! Schauen Sie dazu auch auf unsere Webseite sowie auf die bekannten Buchungsportale.“|

Kontakt
Periderm GmbH
Kongressorganisation Frau Angelika Morio
Tel 06341 9350523
Fax 06341 9350550
kongress-derma@periderm.com
http://www.dermatologische-praxis.com

Aktuelle Ausgabe

Hier finden Sie frühere Ausgaben von DERMAforum