DGUV-Forschungsförderung zur Stoßwellenbehandlung

Stoßwellen fördern Wundheilung

Wie sich extrakorporal erzeugte Stoßwellen auf die Verbesserung der Wundheilung auswirken,
untersuchen Forscher der Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte am Bergmannsheil in Bochum.

Foto: V. Daum/Bergmannsheil
Demonstration der Stoßwellenbellenbehandlung

Die Arbeitsgruppe „Klinische und experimentelle Mikrozirkulation“ unter Leitung von Priv.-Doz. Dr. med. Ole Goertz erhielt eine Förderung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Höhe von 24.200 Euro, um die Wirksamkeit des Verfahrens am Patienten zu untersuchen. Zielsetzung ist es, eine effektive Therapie zur Beschleunigung der Heilung schlecht heilender Wunden zu entwickeln.


Hochenergetische Schallwellen


Bei dem neuen Verfahren wirken hochenergetische Schallwellen von außen auf das betroffene Körperareal des Patienten ein. In experimentellen Studien erzielten die Forscher hierbei sehr gute Ergebnisse bezogen auf die Förderung der Gefäßneubildung (Angiogenese) und Wundheilung. Für ihre Forschungsarbeiten wurden Goertz und sein Team bereits 2013 mit dem Cicatrix-Studienpreis ausgezeichnet. Die Übertragung ihrer Erkenntnisse für die therapeutische Anwendung erfolgt jetzt im Rahmen klinischer Patientenstudien.

Aktuelle Ausgabe

Hier finden Sie frühere Ausgaben von DERMAforum