Spezial: Neue Behandlungsalternative für das evaporative trockene Auge

Ophthalmologie Dr. med. Ludger Hanneken, Dortmund, berichtet über seine Erfahrungen von ästhetischen periorbitalen Hautbehandlungen mit einem thermo-fraktionellen System zur Hautverjüngung bei Patienten mit trockenen Augen.

Das thermo-fraktionelle System (TIXEL®) wird in der ästhetischen Medizin zu Reduktion von Hautfalten mittels eines fraktionierten thermo-mechanischen Wirkungsmechanismus verwendet. Dabei werden präzise Hitze-Impulse durch Konduktion an die Haut abgegeben. Nachdem wir bei diesen Behandlungen der periobitalen Hautregion einen deutlich positiven Effekt auf die Symptomatik des trockenen Auges beobachtet haben, initiierten wir eine Studie, um diesen Effekt auf das trockene Auge genauer zu untersuchen. Bei 77 Patienten, die sich einer periorbitalen Hautbehandlung unterzogen und die ebenfalls an einem trockenen Auge litten, wurden die therapeutischen Effekte auf die Symptomatik von trockenen Augenbeschwerden analysiert. Nach ophthalmologisch-klinischer Untersuchung wurden subjektive (OSDI-Fragebogen) und objektive Parameter (NIBUT – nicht invasive Tränenfilmaufrisszeit) gemessen. Diese Behandlungen wurden mit folgendem Algorithmus durchgeführt: fünf jeweils angrenzende Impulse auf die Haut direkt parallel zur Lidkante des Ober- und Unterlides sowie fünf weitere Impulse in einer zweiten parallelen Linie etwas höher bzw. tiefer. Zwei bis drei Folgebehandlungen wurden jeweils in Zwei-Wochen-Intervallen durchgeführt.
Jeweils zwei Wochen nach den Behandlungen wurden neben der klinischen Untersuchung die ­OSDI- und NIBUT-Daten gesammelt, um die Behandlungsergebnisse zu beurteilen.
Ergebnisse
Die Behandlungen verbesserten sig­nifikant (P<0.01) sowohl subjektive als auch objektive Symp­tome des trockenen Auges. Es konnte eine bemerkenswerte Erhöhung der NIBUT sowie Verbesserung des OSDI-Scores beobachtet werden. Nach der ersten und zweiten Behandlung verbesserte sich die durchschnittliche NIBUT-Zeit bei 86,5 % bzw. 93,0 % der Studienteilnehmer. Ebenfalls verbessert zeigten sich die OSDI-Ergebnisse bei 77,1 % bzw. 78,0 % der behandelten Patienten. Durchschnittliche NIBUT-Werte erhöhten sich von 8,5 s ± 2,7 s auf 9,5 s ± 3,4 s nach der ersten Behandlung bzw. 12,0 s ± 3,8 s nach der zweiten Behandlung. Außer einer vorübergehenden leichten Hautreizung wurden keine weiteren unerwünschten Nebenwirkungen beobachtet.
Schlussfolgerung
Periorbitale Hautbehandlungen mit dem thermo-fraktionellen System zur Hautverjüngung verbesserten signifikant subjektive und objektive Symptome des trockenen Auges. Diese Studie könnte eine zusätzliche Indikation der Technologie als ein neues effektives Verfahren zur Behandlung des trockenen Auges rechtfertigen.

(Foto: privat)
(Foto: privat)

Kontakt

Dr. med. Ludger Hanneken
Facharzt für Augenheilkunde
Augenzentrum Dortmund in Hombruch in Dortmund
Harkortstr. 37 – 39
44225 Dortmund
Tel: 02 31 – 4 77 77 90

Aktuelle Ausgabe