Psoriasis 2017 in Leipzig

Weiterbildungsveranstaltung Die Traditionsveranstaltung zur wissenschaftlichen Fortbildungsreihe Psoriasis wird in diesem Jahr erstmals gemeinsam vom Deutschem Psoriasis Bund (DPB) und dem Psoriasisnetz Leipzig/Westsachsen organisiert. Prof. Dr. med. habil. Joachim Barth, Borna, informiert:

Prof. Dr. med. habil. Joachim Barth Psoriasisnetz Leipzig/Westsachsen Rudolf-Virchow-Straße 4, 04552 Borna jobarth@t-online.de (Foto: privat)
Prof. Dr. med. habil. Joachim Barth Psoriasisnetz Leipzig/Westsachsen Rudolf-Virchow-Straße 4, 04552 Borna jobarth@t-online.de (Foto: privat)

Die Systemtherapie der Psoriasis hat mit Einführung der Biologika einen dynamischen Innovationsschub erfahren, der sowohl Dermatologen als auch Patienten vor bisher nicht gekannte Herausforderungen stellt.


Eine Fülle neuer Therapieinformationen perzeptieren


Für den Arzt gilt es, eine Fülle neuer Therapieinformationen zu perzeptieren, zu analysieren und in die tägliche Arbeit einzubringen. Dabei ist er – wenn nicht selbst in die Studien eingebunden – zum überwiegenden Teil auf die Erkenntnisse anderer Experten angewiesen und kann kurzfristig kaum eigene Erfahrungen sammeln, wohl wissend, dass sich der Wert eines neu eingeführten Medikamentes erst in der täglichen, medizinischen Praxis erweist.


Informationsfluss und ärztlicher Erfahrungsaustausch in Psoriasisnetzen


Dieser wichtige Bestätigungsprozess wird durch Informationsfluss und ärztlichen Erfahrungsaustausch in Psoriasisnetzen gefördert. Hier können auch Kollegen motiviert werden , die den neuen Therapeutika mit Zurückhaltung oder Skepsis begegnen. Es steht außer Zweifel, dass die Umsetzung der neuen Therapiemöglichkeiten eine Herausforderung an alle Ärzte des Fachgebietes darstellt. Schließlich handelt es sich bei der Psoriasis um eine der häufigsten dermatologischen Erkrankungen, die bekanntlich auch im Fokus wichtiger Selbsthilfeaktivitäten der Patienten steht. So hat der Deutsche Psoriasis Bund als die bundesweite Dachorganisation zahlreicher Selbsthilfegruppen die Erarbeitung der S3-Leitlinie zur Psoriasistherapie von Beginn an aktiv begleitet.

 

_____________________________________________________________________________

 

Weitere Auskünfte zur Tagung
„Psoriasis 2017“
sind erhältlich unter
hildebrandt.psonet@online.de
Telefon 0152 25222097
Fax 03433/276330

_______________________________________________________________________________

Erfahrungsschatz mit den neuen Medikamenten aufbauen


Auch für die Patienten und im besonderen Maße für ihre in den Selbsthilfeverbänden engagierten Vertreter gilt es, einen Erfahrungsschatz mit den neuen Medikamenten aufzubauen. Nicht wenige sind nach langen Krankheitskarrieren skeptisch, ob das neue Medikament hinsichtlich Effektivität und Nebenwirkungsakzeptanz die bisher erfahrene Systemtherapie tatsächlich übertrifft. Die gemeinsame Interessenlage von Ärzten und Patienten bei dieser zweifelsohne positiven Herausforderung erfordert deshalb mehr denn je einen konstruktiven, regelmäßigen Informations-und Erfahrungsaustausch zwischen beiden Partnern.


Alle zwei Jahre stattfindende Wissenschaftliche Fortbildungsreihe


Dieser sollte vor allem auch auf regionaler Ebene zwischen Psoriasisnetzen und Selbsthilfegruppierungen gepflegt werden. Bereits 1999 wurde mit dieser Intention vom DPB eine alle zwei Jahre stattfindende wissenschaftliche Fortbildungsreihe inauguriert, auf der sich Ärzte und Funktionsträger des Bundes auf Augenhöhe begegnen und austauschen. Die Veranstaltungsreihe wird ärztlicherseits vom wissenschaftlichen Beirat dieses Selbsthilfeverbandes getragen. 2017 findet die 10. Jubiläumsveranstaltung am 4. November in Leipzig erstmals in Kooperation von Deutschem Psoriasis Bund und dem regionalem Psoriasisnetz Leipzig/Westsachsen unter tatkräftiger Mitwirkung des Dresdener Psoriasisnetzes statt. Sie setzt zugleich auch die Anliegen des jeweils am 29. Oktober begangenen Weltpsoriasistages um. | 

Aktuelle Ausgabe

Hier geht es zur Archiv Anmeldung

Hier finden Sie frühere Ausgaben von DERMAforum