Ästhetiktag

Patientenzufriedenheit als Schlüssel zum Erfolg

Beim diesjährigen Ästhetiktag von Galderma Ende Mai 2015 in Düsseldorf lag der Fokus auf der Steigerung der Patientenzufriedenheit sowie der Vertiefung anatomischer Kenntnisse zur Faltenunterspritzung, kombiniert mit anspruchsvollen Live-Demonstrationen und Vorträgen von nationalen und internationalen Experten im Bereich der minimalinvasiven ästhetischen Medizin.

Foto: Vivian Schmidt
Vorsitz und Referenten des Ästhetiktages (v. l.): Dalvi Humzah, Dr. med. Fredrik Berne, Dr. med. Ravi Jain, Dr. med. Andreas Jäckel, Dr. med. Alexandra Ogilvie, Dr. med. Lutz Kleinschmidt, Dr. med. Gerhard Sattler, Carsten Arriens, Dr. med. Kai Rezai

Eine hohe Patientenzufriedenheit ist wertvoll für jeden Praxisalltag. Wie eine repräsentative Umfrage zu gesichts­ästhetischen Behandlungen zeigt, sind 40 % der behandelten Frauen jedoch lediglich bedingt zufrieden, da die Behandlungsempfehlungen und Ergebnisse nicht vollständig ihren Erwartungen entsprachen. Das von Galderma entwickelte Harmony-Konzept zeigt deshalb auf, wie die Zufriedenheit und Bindung von Patienten gezielt gestärkt werden
kann.


Genaue Kenntnis der Gesichtsanatomie unerlässlich


Grundlegend für eine erfolgreiche Faltenunterspritzung ist die genaue Kenntnis der Gesichtsanatomie sowie das Verständnis darüber, wie sich diese Strukturen im Laufe der Zeit verändern.
„Der Schlüssel zum Erfolg in der ästhetischen Medizin liegt vor allem darin, die höchstmögliche Patientenzufriedenheit zu erreichen. Diese hängt von vielen Faktoren ab, vor allem aber von natürlich wirkenden und individuell auf den Patienten abgestimmten Ergebnissen“, erklärte Dr. med. Gerhard Sattler, Darmstadt. Um diese zu erzielen, ist eine genaue Kenntnis der Gesichtsanatomie, zu der neben der Haut ebenfalls tieferliegende Strukturen, wie Fettgewebe, Ligamente, Muskeln, Blutgefäße, Nerven- und Knochengewebe gehören, sowie das Verständnis darüber, wie sich diese Strukturen im Laufe der Zeit verändern, unerlässlich. Genauso wie das Wissen um den gezielten und effektiven Einsatz und die Kombinationsmöglichkeiten von Botulinum, Fillern wie Emervel und Restylane sowie den Restylane Skinboostern. Deshalb wurden allen Besuchern des diesjährigen Ästhetiktages mithilfe von indikationsspezifischen Videoanalysen tiefe Einblicke in die Gesichtsanatomie eines Patienten gewährt. Die anatomischen Gegebenheiten einzelner Behandlungsareale konnten so genau betrachtet, Injektionstechniken und der Einsatz verschiedener Produkte diskutiert sowie Gefahren- und Risikobereiche besprochen werden.


Harmonie zwischen Patient und Arzt


Auch das exklusive Harmony-Programm von Galderma ist ein innovatives Konzept zur Steigerung der Patientenzufriedenheit und -bindung sowie des Praxiserfolgs. Die Idee: Eine harmonische Patient-Arzt-Beziehung zu ermöglichen, bei der die natürliche Harmonie des zu behandelnden Gesichts im Vordergrund steht.


Praxiserfolg über höhere Patientenzufriedenheit


Dabei setzt das Konzept einen neuen Standard in der minimalinvasiven Ästhetikbehandlung und zielt darauf ab, den Praxiserfolg über eine höhere Patientenzufriedenheit zu steigern. Denn die Marktforschung zeigt: Zufriedene Patienten sind loyalere Patienten. Einen Einblick in die Kernelemente des Harmony-Programmes sowie Praxisbeispiele wurden den anwesenden Ärzten präsentiert.


Kontinuierliche und harmonische Optimierung des Erscheinungsbildes


Ebenfalls wurden die zu behandelnden Patienten mithilfe des Harmony-Indexes, einem Tool, das den Patienten in den Behandlungsplan einbindet, klassifiziert. Im oberen, mittleren und unteren Gesichtsbereich wurden anspruchsvolle Indikationen, Injektionstechniken und Patientenfälle verfolgt und schließlich
diskutiert. „Im Rahmen des Harmony-Programms konzentriert sich der behandelnde Arzt auf das Wesentliche“, beschreibt Dr. med. Alexandra Ogilvie, Fachärztin für Dermatologie und Allergologie.
„Zum einen stehen die individuellen Bedürfnisse und Erwartungen des Patienten im Fokus, anhand derer ein maßgeschneiderter Behandlungsplan entworfen werden kann. Zum anderen wird durch kleine Behandlungsschritte Wert darauf gelegt, eine kontinuierliche und harmonische Optimierung des Erscheinungsbildes zu erzielen, die zu jedem Zeitpunkt des gemeinsamen Weges auch mit dem Budget des Patienten abgestimmt werden kann.“

Aktuelle Ausgabe

Hier geht es zur Archiv Anmeldung

Hier finden Sie frühere Ausgaben von DERMAforum