„Wir sind mehr als unsere Haut“

„Bitte berühren“ Mit einer Aufklärungskampagne zum Thema Schuppenflechte ist der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) mit frischem Wind in den Frühling gestartet. Neu ist dabei auch der Social-Media-Auftritt mit eigener Facebook-Seite.

Torjubel: Die Mitspieler fallen dem Torschützen um den Hals, die gut sichtbaren Hautschäden sind in diesem Moment vergessen. Eines der neuen Kampagnen-Key-Visuals, die berühren sollen. (Foto: BVDD)
Torjubel: Die Mitspieler fallen dem Torschützen um den Hals, die gut sichtbaren Hautschäden sind in diesem Moment vergessen. Eines der neuen Kampagnen-Key-Visuals, die berühren sollen. (Foto: BVDD)

„Wir sind mehr als unsere Haut“ – so lautet das diesjährige Motto der vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) initiierten Aufklärungskampagne „Bitte berühren“. Damit werben Betroffene, Hautärzte, Wissenschaftler, Selbsthilfegruppen und Verbände sowie pharmazeutische Unternehmen gemeinsam dafür, vorbehaltlos auf Menschen mit Schuppenflechte (Psoriasis) zuzugehen. Und nicht nur das Kampagnenmotto, auch die Facebook-Seite und die Kooperation mit „Farbenhaut“ sind neu. Mit ihren Beiträgen regt „Bitte berühren“ jetzt auch über Social Media den Austausch an und ermutigt Psoriasis-Betroffene, sich in den Dialog einzubringen. Dabei gilt es, möglichst viele Menschen zu erreichen, denn noch immer erleben die rund zwei Millionen Betroffenen in Deutschland in ihrem Alltag häufig Ablehnung und soziale Ausgrenzung.


Emotionale Key-Visuals


Ein spannendes Spiel, die letzten Minuten der zweiten Halbzeit laufen ab und schließlich fällt das lang ersehnte Tor, das der Mannschaft den Sieg bringt! Torjubel auf den Rängen und auf dem Platz, die Mitspieler fallen dem Torschützen um den Hals, die gut sichtbaren Hautschäden sind in diesem Moment vergessen. Eine Szene, mit der eines der neuen Kampagnen-Key-Visuals emotional berührt. Teil einer Gemeinschaft zu sein, Akzeptanz ohne Berührungsängste zu erfahren, zeigen zu können, was in einem steckt – all das bleibt vielen Menschen mit Schuppenflechte verwehrt. Stattdessen ist der Alltag oft geprägt von abwertenden Blicken und sozialer Ausgrenzung.
Diese Erfahrung machte auch der heute 25-jährige Kai Pitzer. Er hatte jedoch das Glück, dass sein privates Umfeld ihn stets unterstützte. „Meine Eltern haben in mir immer den Menschen unter der Haut gesehen. Deshalb ist aus mir trotz oder vielleicht sogar wegen meiner Schuppenflechte eine starke Persönlichkeit geworden. Dass der Mensch unter der Haut zählt, ist allerdings eine Haltung, die noch viele Menschen lernen müssen.“ Mit dem diesjährigen Motto „Wir sind mehr als unsere Haut“ stärkt die Aufklärungskampagne „Bitte berühren“ Menschen mit Schuppenflechte den Rücken und ebnet den Weg für mehr Akzeptanz und ein unbeschwertes Miteinander.


Mehr Austausch dank Social Media


Ab sofort ist „Bitte berühren“ auch auf Facebook aktiv. Hier haben Betroffene, Angehörige und Interessierte Gelegenheit, sich auszutauschen und über alles zu diskutieren, was ihnen auf der Seele brennt.

 

„Es hat uns erstaunt, wie viele Psoriasis-Betroffene als Blogger in Social Media engagiert sind und in dieser Weise andere motivieren, sich ebenfalls einzubringen.“

 

Für Betroffene ist es wichtig zu wissen, dass sie nicht allein sind. Da kann es hilfreich sein zu erfahren, wie es anderen Menschen mit Schuppenflechte geht und wie sie mit ihrer Erkrankung im Alltag umgehen. Auch Kai möchte anderen Mut machen: „Ich möchte der Gesellschaft zeigen: Uns kann man berühren!“ Ebenfalls neu ist die Kooperation mit der Blogger-Plattform Farbenhaut: „Es hat uns erstaunt, wie viele Psoriasis-Betroffene als Blogger in Social Media engagiert sind und in dieser Weise andere motivieren, sich ebenfalls einzubringen“, sagt BVDD-Vorstandsmitglied Dr. med. Ralph von Kiedrowski, Selters. „Durch die Kooperation mit Farbenhaut und unserem eigenen Facebook-Kanal wollen wir Menschen miteinander verbinden und Betroffenen mehr Gehör verschaffen.“ Menschen mit Schuppenflechte sind eingeladen, ihre persönliche Geschichte zu erzählen und zu teilen. Unter dem Motto „Wir sind mehr als unsere Haut“ zeigen sie, was in ihnen steckt, und stärken sich gegenseitig den Rücken. Die ausführliche Geschichte von Kai Pitzer ist – ebenso wie weitere bewegende Berichte von Psoriasis-Betroffenen – auf www.bitteberuehren.de nachzulesen.

 

Dr. med. Ralph von Kiedrowski (Foto: privat)
Dr. med. Ralph von Kiedrowski (Foto: privat)

Beliebteste Tools der Kampagnen-Website


Die Kampagnen-Website www.bitteberuehren.de ist für Menschen mit Schuppenflechte und Interessierte die erste Adresse und zentrale Anlaufstelle, wenn es um aktuelle Themen, Informationen, Tipps und Services rund um Schuppenflechte geht.
Zu den beliebtesten Serviceleistungen gehören die Hautarztsuche und die Expertenanfrage. Wer einen auf Schuppenflechte spezialisierten Hautarzt in der Nähe sucht, wird hier fündig und erhält als Service noch einen Leitfaden zur Vorbereitung auf den Arztbesuch. Unter „Fragen Sie Experten“ beantworten Dermatologinnen und Dermatologen Fragen der – anonymisierten – Einsender und geben wertvolle Informationen zu aktuellen Standards der modernen Psoriasis-Behandlung.


„Bitte berühren“-Newsletter


Um zukünftig nichts mehr zu verpassen und immer auf dem Laufenden zu sein, können Betroffene und Interessierte ab sofort den neuen „Bitte berühren“-Newsletter abonnieren.
In regelmäßigen Abständen informiert er über einen bunten Strauß an Themen rund um Schuppenflechte: Von der Bedeutung der Früherkennung, der Versorgungssituation in Deutschland bis hin zu modernen Therapien ist alles dabei, einfach erklärt.                                                                                          |  ve

 

Kontakt:

Ralf B. Blumenthal

Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V.
Stabsstelle Projekte und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 02251 7762525
Mobil: 0152 0315 8828

Aktuelle Ausgabe

 

Hier finden Sie frühere Ausgaben von DERMAforum